Sonntag, 4. Januar 2009

Man kann sich auch mal irren

Am 28.12. hatte ich den Vorschlag von Frank-Walter Steinmeier kommentiert, der eine "Verschrottungsprämie" vorgeschlagen hat um die Autobranche anzukurbeln.

Ich habe in meinen Kommentar bezweifelt, dass durch eine Verschrottungspramie die Nachfrage angekurbelt werden könnte und scheinbar habe ich mich geirrt, denn in Frankreich wurde die Nachfrage mit diesem Instrument angekurbelt:

"Die Prämie hat den Verkauf gedopt", erklärte Olivier Lamirault vom Branchenverband CNPA dem "Journal du Dimanche". Davon profitierten in erster Linie die französischen Hersteller. So konnte Peugeot 20 Prozent mehr Autos absetzen als im November. Die Verschrottungsprämie gilt seit dem 4. Dezember. Der Minister für den Wirtschaftsaufschwung, Patrick Devedjian, sagte, er rechne in diesem Jahr mit einer Steigerung des Autoabsatzes um 100.000. Neuwagen sind wegen der Fördermaßnahmen derzeit in Frankreich billiger als drei Jahre alte Gebrauchtwagen.


[via: tagesschau.de]

Stellt sich jetzt die Frage ob dies auch in Deutschland die Wirkung hat wie in Frankreich! Natürlich müsste man auch auf der Steuerseite etwas machen und da bleibe ich bei meinen Vorschlag vom 28.12.

Kommentare:

Andreas hat gesagt…

Wenn, dann ist das ein kurzer Hebel, denn irgendwann ist der Markt wieder relativ satt.

Jens hat gesagt…

Man muss sowas natürlich in einem Gesamtkonzept betrachten und durchführen.. Ansonsten wird das verpuffen...